Grepolis

Nach der Anmeldung bei Grepolis sucht man sich eine Welt aus, auf der gespielt werden soll. Jeder Spieler bekommt zu Beginn eine eigene Stadt, die zunächst den Namen des Charakters hat. Diese kann zu jeder Zeit umbenannt werden.

Das wichtigste sind die Rohstoffe, diese braucht man um die eigene Stadt auszubauen und um die Einheiten zu stärken. Die Rohstoffe im Game sind Holz, Stein, Silbermünzen und göttliche Gunst, diese erhält man ohne weiteres selbst im Offlinestatus. Durch ausbauen der jeweiligen Mienen steigert sich die Anzahl der Naturalien, die man bekommt.

Jede Stadt besitzt ein Lager, in diesem befindet sich ein Versteck, so dass man bei Plünderung nicht all seine Waren verliert. Der Ausbau dieses Gebäudes ist zusammen mit der Stadtmauer, sehr wichtig für die Verteidigung. Für den Kampf mit Schwachen Gegnern und/oder vom Computer gesteuerten Bauern sind eigene Schwertkämpfer da, die man ausbilden kann. Im weiteren Spielverlauf kann man bessere Einheiten ausbilden.

Um mehr Rohstoffe zu gewinnen steht einem die Möglichkeit zur Verfügung, Bauerndörfer anzugreifen um sie auszubeuten. Wenn man die Nachbarn nicht zu sehr ärgern möchte, wählt man Geisterstädte als Angriffsziel. Hierbei ist aber Vorsicht gefragt denn es könnten auch andere Truppen sich dort befinden. Nach dem man den Marktplatz erbaut und ausgebaut hat, kann man mit Bauerndörfer und anderen Spielern handeln.

Da es ein Game ist, das im antiken Griechenland spielt, haben die Götter eine entscheidende Rolle. In diesem Onlinespiel sind die vier Götter: Zeus, Poseidon, Hera und Athene. Aus diesen muss man einen wählen den man anbeten mag, dadurch bekommt man verschiedene Vorteile für die eigene Stadt.

Über wichtige Geschehnisse wie in etwa Verlust von Truppen, wird man durch einen Bericht informiert.

Es kann sehr hilfreich sein, sich einer Allianz anzuschließen oder gar selbst eine zu gründen. Zu Beginn ist es aber sinnvoller sich einer schon existierenden Allianz anzuschließen, diese werden nach erfolgreicher Aufnahme einen bei Schlachten oder bei Rohstoffmangel im Rahmen des möglichen unterstützen. Selbstständigkeit ist mit viel Arbeit verbunden und muss ein wohl überlegter Schritt sein. Innerhalb der Allianzen gibt es verschiedene Ränge und Rechte.

Im Kampf kommt es auf unterschiedliche Faktoren an, unter anderem auf den Glücksfaktor. Dieser ist bei jeder Schlacht anders und bezieht sich auf den Angreifenden. Der Angegriffene Spieler, bekommt einen Bonus wenn die Attacke in der Nacht durchgeführt wird. Um die Gegner besser einschätzen zu können, kann man Spione einsetzen, diese können Informationen über die Verteidigung der angegriffenen Stadt liefern.
Wenn man Städte nicht nur ausbeuten, möchte sondern erobern möchte, braucht man Kolonialschiffe, diese können im Hafen erbaut werden, sobald man die Voraussetzungen dafür erfüllt hat.

Zu bedenken gibt es hier das es Zeit kostet, bis die Kolonialtruppen die Bürger der Stadt überreden können sich euch anzuschließen und sich nicht gegen euch zu verschwören. Sobald diese Überzeugungsarbeit erfolgreich beendete wurde werden diese, mit Hilfe des Kolonialschiffes zu eurer Stadt transportiert. Wenn die eigene Stadt erobert wurde, bedeutet das nicht das Ende eures Spieles.

Dem Spieler wird dann eine neue Stadt zugeordnet, wo er mit der vorherigen Erfahrung sich wieder aufbauen kann. Für Neulinge gibt es den kleinen Vorteil das sie eine Woche lang, ab dem Anmeldungstag, geschützt sind vor Angriffen.

Umso mehr Städte man in den eigenen Besitz bringt, desto stärker wird die eigene Stadt. Ziel des Spieles ist, die absolute Nummer eins in der Welt auf der man spielt zu werden. Grepolis bietet ein Forum, in dem man verschiedene Threads zum Game aber auch allgemeine Themen finden kann. Zusätzlich gibt es wie bei den meisten Browserspielen die Möglichkeit, sich durch echtes Geld Premium Features zu kaufen.

Casinotest.de - Internet Spielcasinos im Test